Predigten vorbereiten ist für mich eine spannende Mischung aus „wow, wieder eine Entdeckung“ und „oh, wie soll daraus nur eine Einheit werden“.

Heute, auf der nächsten „wow“-und-„oh“-Tour für die nächste Predigt über Psalm 23 kam mir ein Satz in die Hände, der nicht bis Sonntag warten kann. Er ist nicht neu – aber leider und „Gott sei Dank“ so oft wahr.
Hier der Satz:
 „Wenn du einen Gedanken säst, wird es zu einer Tat. 
Wenn du eine Tat säst, wächst eine Gewohnheit. 
Wenn du Gewohnheiten säst, werden sie zu deinem Charakter. 

Und dein Charakter wird zu deiner Bestimmung.“

Für mich immer wieder die Herausforderung: Wohin lenke ich meine Gedanken – auf Gottes Zusagen und Chancen oder weg davon? 
 

Merken

Über den Autor

Dirk Farr ist Gründungspastor der JKB Treptow in Berlin und Leiter des Bereichs Gemeindegründung bei der Liebenzeller Mission. Darüber hinaus coacht er junge Leiter in interkulturellen und internationalen Aufgaben.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.