„alles ist möglich“ vs. „Warum?“

Während der Planet sticht tragen meine Hirnwindungen zur allg. Klimaerwärmung bei.
Hitzepunkt:
Wie kann ich an einen Gott glauben, bei dem ALLES MÖGLICH ist und der uns liebt, und trotzdem nicht daran verzweifeln, dass eben nicht alles in meinem Leben perfekt läuft.
Welche Antworten finde ich in der Bibel dazu? Wie gingen die ersten Christen damit um?
Dich interessiert das auch?
Kommenden Sonntag im Gottesdienst wird es darum gehen, weshalb der Satz von Chuck Smith stimmt:
„God never had to say oops“ („Gott musste noch nie ‚hoppla‘ sagen“)

 

Merken